Künstler & Tätowierer der manchmal auch Kids bemalt: Nils Bräutigam


 

Du bist ein erfolgreicher und weit über Eichsfeld´s Grenzen hinaus bekannter Tätowierer. Ist das dein Traumjob?

Ja und Nein. Beides. Es gibt Tage da ist es sehr erhebend. Naja und dann gibt es natürlich auch stressige Tage, wie bei jedem anderen auch. Nicht als Tätowierer gesehen, sondern eher als Freischaffender. Aber ich mache es immer wieder gerne.

Was hattest du gelernt?

Ich bin gelernter Bürokaufmann.

Was gibtst du jungen Talenten mit auf den Weg, die Tätowierer werden wollen?

Sie solln´s sein lassen..

Ehrlich?? Wirklich? So was sagst du?

Hm. Naja, weil man anfangs nicht die Erfüllung findet, die man sich vielleicht erhofft. Aus meiner Erfahrung.. Wer Künstler sein will, ist beim tättowieren nicht ganz so gut aufgehoben. Weil man eben nicht allein bestimmt. Es gibt ja immer eine zweite Meinung, die mitspricht, die deine Arbeit beeinflusst. Also jemand der künstlerisch tätig sein und sich verwirklichen möchte, liegt da vielleicht immer ein bisschen im Zwiespalt. Aber grundsätzlich sollte jeder junge, talentierte Nachwuchs-Künstler oder Tättowierer zusehen dass er erstens immer bei sich bleibt und zweitens jeden Tag neu an sich arbeitet. Und sich nicht darauf ausruht was er bis jetzt erreicht hat sondern immer noch ein bisschen mehr erreichen will. Noch ne qualifizierte Steigerung oder Veränderung. Nicht stehen bleiben.

Dein schönstes tatoo?

Ähm. So n Pinup mit verschränkten Armen.
(Alle lachen, denn das PinUp sitzt gerade auf´m Stuhl 🙂

Was soll ich jetzt sagen? Nein es gibt keins wo ich sage das ist das Schönste. Es gibt aber auch keins wo ich sagen würde, das ist das erste aller, aller Schlechteste. Es gibt auch nicht das Verrückteste. Da ich grundsätzlich immer zu meinen Arbeiten stehen möchte und deswegen meine Arbeiten auch so anlege, das immer ganz viel meines künsterlichen Verständnisses da mit rein fliesst, gibt es für mich eigentlich kein schönstes oder bestes Tattoo. Es gibt spannende Geschichte drumherum, die machen auch Spaß, sich dran zu erinnern. Aber ich glaube an der Arbeit selbst sehe ich eigentlich keine Wertigkeit.

Das Tattoo selbst ist für mich eigentlich auch eher zweitrangig, denn mir ist wichtig das ich mit den Leuten auskomme, die da vor mir sitzen. Das ich es schaffe, ihre Ideen in meiner Arbeit umzusetzen. Das ist wieder ein Ansporn was mir sehr wichtig ist. Darum gehts mir.

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Kinder-Tattoos mit Tattoo Stiften

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Kinder-Tattoos mit Tattoo Stiften

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Förderung neuer Talente

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Förderung neuer Talente

 

 

Was macht dich glücklich?

Guckt mich entgeistert an 😉
Naja, glücklich machen mich – in dem Kontext zur vorherigen Frage – zufriedene Kunden. Wenns um die Arbeit geht.
Im privaten – Zeit für die Familie zu haben. Das Höchste was ich mir zur Zeit vorstelle, wenn ich nach Hause komme, auch mal tagsüber und nicht nur spät abends, halb 7 oder wenn die Kinder ins Bett gehen. Sondern die Möglichkeit zu haben, nachmittags nach Hause zu kommen, die Kids von Kindergarten und Schule abzuholen. Oder von den Knirpsen an der Tür erwartet zu werden, dagegen kommt auch die Arbeit hier nicht an. Können noch so nette Kunden sein oder noch so tolle Motive haben. Wenn ich nach Hause komme und schaue in die Augen von meinem Bengel und meiner Tochter, das ist Glücksgefühl pur. Das geht natürlich Hand in Hand. Die Möglichkeit das ich mir die Zeit flexibel einteilen kann, verdanke ich eben diesem Glück als Tättowierer und Künstler tätig zu sein.

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Eröffnungsgeschenk

Eröffnung neuer Laden | Juni 2016 | Eröffnungsgeschenk

Wovor hast du Angst?

Hm, das wird jetzt ganz schön politisch. Naja, ich weiß nicht ob ich noch Angst habe. Schwer zu sagen. Ich versuche mir Angst abzugewöhnen. Ich versuche eigentlich auch im Rahmen aktueller Politik und Geschehnisse zu erkennen, das ist eben so. Es geht nicht darum Angst zu haben, sondern in gewissem Maße vorbereitet zu sein. Egal was kommt. Aber richtig Angst.. Angst vorm Tod vielleicht.
Ich habe, glaube ich in den letzten Jahren versucht, keine Angst vor Veränderungen zu verspühren, vor allem vor Negativem. Oder einfach zu sagen, dafür bin ich Mensch geworden um damit klar zu kommen. Um das mal ein bisschen auszuklamüsieren. Ich bin meiner Meinung nach nicht hier um Tattoos zu machen.
Man kommt ja irgendwann mal dahin, wo man sich nach dem Sinn des Lebens fragt. Ich bin hier um das beste aus meinem Leben und das was ich gefördert habe zu machen. Also das Wesen meiner Kinder, das beste aus jedem Leben rauszuholen. Aus meinem und aus ihrem. Damit sie gewappnet in ihre Zukunft schauen können und ich – wenn man jetzt von Angst spricht – würde ich behaupten, dass das am ehesten eine Angst ist, dass deren Zukunft nicht so rosig wird, wie unsere Vergangenheit mal war. Dahingehend sag ich mir, es ist nicht meine Aufgabe Angst zu haben, sondern sie zu wappnen und sie stark zu machen. Im Rahmen der Erziehung.

Wann warst du zuletzt richtig nett zu dir?

19… irgendwann dann 😉 Keine Ahnung. Muss schwer überlegen. Ich weiß es nicht.
Wenn ich nett zu mir sein würde wollen, gönne ich mir eine Auszeit. So ohne alles.

Gibt es nur einen Deckel auf jeden Topf?

Es wird uns suggeriert, das es nicht so wäre, aber ich neige dazu immer mehr zu sagen, doch – es gibt nur Einen.

Und den hast du?

Ich bin der Topf. Oder bin ich der Deckel?

Je nachdem was du sein möchtest 😉 Sind nicht die Männer die Töpfe und die Frauen die Deckel?

Ich glaube, die Kerle sind die Schnellkochtöpfe und die Frauen klammern sich oben so drauf. Und irgendwann steigt der Druck und dann muss man eben auch mal kurz Druck ablassen – in Form von Streit oder sowas. Topf und Deckel passen schon. Nein, aber ich hab auf jeden Fall meinen Deckel. Würde ich schon sagen.

Du hast zwei Kinder. Ein Mädchen und einen jungen. 7 Jahre und ein Jahr. Was macht euer Familienleben aus?

Das wir sehr harmonisch sind, würde ich jetzt nicht sagen, aber wir sind friedliebend. Ja, das betont auch meine Tochter immer sehr. Wir sind eine nette Familie.

Ich glaube im elterlichen Bereich haben wir eine blinde Übereinstimmung und im Gesamt-Familienbereich ist es so, wenn es drauf ankommt, ist alles stimmig – irgendwie. Klar gibt es auch mal kleine Reibereien. Aber uns ist sehr wichtig das wir miteinander klar kommen. Ganz bewusst.

Habt ihr Rituale?

Ja, aber frag mich nicht welche. Das fällt einem dann auf, wenn man wieder eins macht.

Vielleicht am Wochenende ausschlafen & schön frühstücken?

Ich stehe grundsätzlich mit meiner Tochter auf,  machen zusammen Frühstück und lassen die anderen beiden noch schlafen. Wir sind das Frühaufsteher-Duo. Das ist eigentlich zu einem Ritual geworden in unserer Familie.

Vorlesen natürlich und ganz viele kleine versteckte Rituale, die mir aber jetzt grade nicht einfallen.

Die sind vielleicht so sehr Ritual geworden, dass es dir gar nicht mehr einfällt.   

Genau 🙂 Wahrscheinlich würde mir, jetzt wo ich mal angestoßen wurde, drüber nachzudenken, noch mehr auffallen.

Bist du ein strenger Papa?

Bei uns gibt es keine Strafen oder so. Eher Sanktionen. Bei meiner Tochter hab ich das damals schon ein bisschen vorgelebt, wo sie vielleicht 3 oder 4 war. Also ich versuche immer häufiger Wahlmöglichkeiten zu geben. Das heisst, das sich in einer mißlichen Lage – wenn sie sich ankündigt – die Wahl gelassen wird, das Verhalten jetzt zu ändern oder die Konsequenz zu erleben. Beispielsweise Zimmerarrest oder Entzug von Draussen-Zeit.

Ich habe ne Grenze wo ich richtig streng werde. Aber bis dahin bin ich eigentlich sehr leise. Bei meiner Frau ist das genau andersrum. Ich bin bis zu einem gewissen Punkt ruhig, aber wenn es dann nicht funktioniert, werde ich auch mal laut. Also bei uns gibt es schon eine grundlegende “Strenge”. Verhaltensregeln. Uns ist wichtig das es Regeln gibt, die einzuhalten sind. Ich glaube wenn man die Ahndung dann vollziehen muss, für nicht eingehaltene Regeln, dann ist das schon am ehesten Strenge.

Was hast du zuletzt gegoogelt?

Proud Pinup. Ensthaft 😉

 

Vielen Dank für das Interview, lieber Nils! 🙂

Ramona

Ramona

Es ist total aufregend, wenn aus einer zarten Idee eine richtig große Sache entsteht! Ich brenne total für das was ich tue und bin oft richtig aufgeregt vor lauter Ideen! Ich möchte damit Menschen begeistern, das Leben ein bisschen bunter machen, echte Informationen und Mehrwert bieten. Willkommen bei myTrendKids.de
Ramona

Ramona

Über Ramona

Es ist total aufregend, wenn aus einer zarten Idee eine richtig große Sache entsteht! Ich brenne total für das was ich tue und bin oft richtig aufgeregt vor lauter Ideen! Ich möchte damit Menschen begeistern, das Leben ein bisschen bunter machen, echte Informationen und Mehrwert bieten. Willkommen bei myTrendKids.de